Ein Gedicht zu lesen, ist von allen literarischen Genüssen
der schönste und reinste.
(H. Hesse)

Im Bereich Literatur des Kunstfördervereins bildet die Lyrik zweifelsohne den Schwerpunkt der Arbeit. Neben der Kammermusik ist sie die zweite tragende Säule der Kulturarbeit des Vereins.
Begonnen wurde die Reihe "Der Lyrik eine Gasse" im September 2002 mit einer Lesung von Sarah Kirsch im Töpfereimuseum in Langerwehe. Danach sind wir aus räumlichen Gründen nach Schloss Burgau umgezogen. Dort stellt uns die Stadt Düren als Veranstaltungspartner den Konzertsaal für Lesungen zur Verfügung. In dieser Reihe waren viele berühmte Namen in Düren zu Gast. Zu nennen sind u.a. Hilde Domin, Christoph W. Aigner , Durs Grünbein, Arnold Stadler, Ulla Hahn, Silke Scheuermann, Dirk von Petersdorff, Jan Wagner, Raoul Schrott, Wolf Wondratschek und Norbert Hummelt.

Seit dem Jahre 2006 veranstaltet der Kunstförderverein unter dem Motto "LASS HÖREN – Lange Nacht der Poesie" alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk ein Lyrik-Marathon im "Haus der Stadt" in Düren. Diese Poesienacht war von Anfang an ein großer Erfolg und füllte das "Haus der Stadt" mit interessierten Zuhörern. Die Liste der bisher anwesenden Autoren liest sich wie das "Who is who" der deutschen Gegenwartslyrik.
2006: Christoph W. Aigner, Harald Hartung, Michael Lentz, Marion Poschmann, Doris Runge, Silke Scheuermann, Sabine Schiffner, Michael Speier und Hans-Ulrich Treichel.
2008: Lars Gustafsson, Nora Gomringer, Katharina Hacker, Barbara Köhler, Steffen Popp, Dieter Wellershoff, Jan Wagner und Wolf Wondratschek.
Ein weiterer Höhepunkt des Jahres 2008 war die Lesung der ILIAS von Raoul Schrott zusammen mit Wolf Wondratschek.
Das älteste Epos Europas und der Ursprungsmythos des Abendlandes in einer neuen, zeitgemäßen Übertragung von Raoul Schrott: Noch nie wurde dem heutigen Leser dieses große Epos vom trojanischen Krieg so nahe gebracht, in einer ebenso kraftvollen wie bildhaften Sprache.
2010: Bas Böttcher, Jürgen Becker, Michael Lentz, Lutz Seiler, Monika Rinck, Thomas Rosenlöcher und als Ehrengast Ulla Hahn.

Entgegen der vielfach geäußerten Vermutung, dass sich heute kaum jemand noch für Gedichte interessiert, erleben wir, dass eine qualitätsvolle Auswahl und konsequente Programmarbeit mit einer guten Zuhörerquote belohnt wird.
Hin und wieder hört man die Frage, "wozu denn Lyrik überhaupt noch gebraucht werde?"
Dahinter steckt wahrscheinlich die Vermutung, dass in unserer von Effizienz und Profit geprägten Zeit das Gedicht seine Bedeutung verloren haben könnte. Aber diese „Wozu“-Fragen haben nach Meinung von C. W. Aigner "etwas von einem Totschlag-Argument. Wozu Gedichte – wozu Rosen? Wozu Musik , Malerei und Tanz?" In einer Zeit, in der das meiste vom Prinzip der Nützlichkeit bestimmt ist, besteht in ihrer Unnützlichkeit die Stärke der Lyrik. Aber man gewinnt für sich etwas, wenn man das Gedicht als Kristallisation des sprachlichen Ausdrucks begreift. Wenn man spürt, dass sich im Kern eines Gedichtes ein größerer Zusammenhang verbergen kann, den zu entschlüsseln uns von der Hektik des Alltags ablenkt und uns die Möglichkeit eröffnet, Dinge von einer ganz anderen Seite zu betrachten.

Der Kunstförderverein Kreis Düren will mit seinem Literaturprogramm das Interesse an der Lyrik wach halten, denn nirgends sonst zeigt sich der bewusste, aber auch der spielerische Umgang mit der Sprache so deutlich, wie im Gedicht. Außerdem soll das Augenmerk auch auf die Schönheit und Ausdrucksvielfalt unserer Sprache gelegt werden. Vor diesem Hintergrund haben wir seit der ersten Poesienacht immer wieder weiterführende Schulen angesprochen und den Lehrern Veranstaltungen mit Schülern angeboten, um mit den jungen Menschen ins Gespräch zu kommen.
Wenn Sie also auch Freude an der zeitgenössischen Literatur und vielleicht insbesondere an der Lyrik haben, werden Sie Mitglied im Kunstförderverein und besuchen Sie unsere Lesungen. Gerne können Sie auch Ihre Anschrift in der Geschäftsstelle hinterlegen. Sie erhalten dann alle Einladungen zu Literatur-Veranstaltungen.



Stand: Januar 2011